Schmidseder, Ludwig

Ludwig Schmidseder, geboren am 24. August 1904 in Passau, begann eine vom Vater gewollte Lehre als Bankkaufmann, brach diese jedoch ab. Heimlich nahm er Klavierunterricht. An der Staatlichen Akademie der Tonkunst in München vertiefte er seine Musikkenntnisse. 1926 zog es ihn nach Rio de Janeiro, Südamerika. Dort musste er sich zunächst mit Geschirrspülen über Wasser halten. Später trat er als Alleinunterhalter auf. Mit zwei Partnern gründete er ein Künstlertrio, das auf Ozeanriesen in der Welt umherreiste. Schmidseder komponierte für das Team eigene Unterhaltungsmusik und entwickelte sich zum virtuosen Klavierspieler.

Ab 1930 arbeitete er in Berlin, schuf Filmmusik und Operetten und vertonte mehr als 500 Lieder, die teilweise den Status beliebter Hits erreichten. Vom Barpianisten (bis 1936) avancierte Schmidseder zum Hauskomponisten am alten Berliner Metropol-Theater. Seine drei Stücke „Melodie der Nacht“ (1938) „Die oder Keine!“ (1939) und „Frauen im Metropol“ (1940) gelangten hier zur Uraufführung. „Die oder Keine!“ wurde über 600 mal gespielt!

Der nichtjüdische Schmidseder avancierte zu einem der gefragtesten deutschen Unterhaltungs-komponisten. Er lebte von 1943 bis 1948 in Gmunden am Traunsee und veranstaltete dort einige Konzerte. 1948 wurde er auch österreichischer Staatsbürger.

Nach dem Zweiten Weltkrieg komponierte Schmidseder weiter Musik und Filmmusiken und trat nun auch in Spielfilmen auf. Privat war Ludwig Schmidseder ein leidenschaftlicher Koch. Ende der 1950er Jahre wurde er Fernsehkoch des Bayerischen Rundfunks (BR) –  einer der ersten im deutschen Fernsehen – und verfasste später auch Kochbücher.

Nach seinem Tod im Jahre 1971 wurde Schmidseder von München in seine Heimatstadt Passau überführt und dort auf dem Hochfriedhof bestattet, die Grabstätte jedoch 2012 aufgelassen. Die Ludwig-Schmidseder-Straße ist nach ihm benannt und an seinem Geburtshaus in der Wittgasse 10 in Passau befindet sich eine Gedenktafel.